';
Nickelsberg's Farm

German Shepherd Herding

Ein Interview Mit Schäfermeister Manfred Heyne

“Luki” Dux von Fafnerhaus, HGH  

Der Genetische Ursprung 

Manfred Heyne war in 1930 geboren. Er ist ein Schäfermeisterdessen
ganzes Leben seinen Hunden und Schafen gewidmet war.
Im Hinweis zu seiner Story: 
A Visit With Schäfermeister Manfred Heyne. 

F)  Schäfermeister Heyne für welches Tier engagieren Sie sich, um dessen Rassenerbgut zu erhalten? 

Es ist der genetisch angeborene Deutsche Schäferhund als Herdenhüter mit angeborener Selbständigkeit ─ ehrlichem Griff ─ mit besten Wesen ausgestattet ─ bei der Arbeit wenig Wasser brauchent und Hitzefest (bei Sonnenschein). Ein Hund der auch alleine die Herde hütet, dem die Person = Führer (Schäfer) egal ist, wenn er nur hüten darf!! Wenn der Schäfer zu Fuß oder mit dem Auto die Herde verläßt ─ es dem Hütenhund völlig egal ist und für einige Zeit lang die Herde auf allen 4. Seiten weiter exakt umarbeitet. 

F)  Reden Sie doch bitte etwas über was Sie angeregt hat, diese Genetik zu erhalten.  

Bin Seit 64 Jahren Schäfer, habe immer nur mit Hunden dieser väterlichen Linie meine Arbeit gemacht und war immer sehr zufrieden ─ das heißt ─ mit dieser Hunde Arbeit habe ich meinen Lohn verdient um Leben zu können!! Bin also nie Abends schlecht gelaunt nach Hause gekommen ─ ich hatte immer beste Mitarbeiter! Zweimal habe ich in 64 Jahren versucht mit Hunden aus “show dog” sogenannte modern Linien ─ Oh Gott – Oh Gott ─ gesundheitliche Probleme und beschränkter Arbeitswille und das nur unter ständiger Anleitung. 

F)  Können Sie uns bitte ganz kurz etwas über die Geschichte dieser Deutschen Hütehundes erzählen, wie und warum sie entwickelt wurde, und warum sie so einzigartig ist.      

. . . . . Sie war einzigartig!!! Im Jahre 1899 gründete Rittmeister v.Stephanitz und 8. oder 10. Schäfermeister den Schäferhunde Verein (SV). Die Schäfermeister aus Süd und Mitteldeutschland hatten bodenständige ─ stehorige Hütehunde mit unterschiedlichem Haar. Die Schäfermeister waren arme Leute und die Schafe, die sie betreuten gehörten auch armen Leuten im Dorf ─ wenn so einem Schaf während der Hütesaison etwas zustieß (Verletzung oder ähnliches) mußte der Schäfer dieses ersetzen!!! Da die Weideverhältnisse sehr eingeschränkt waren, brauchte man nur korreckte, ehrliche zuverlässige Hunde!! Wenn dann doch irgendwelche Hundefehler beim Schaf zum Vorschein kamen ……., dann kam dieser Hund beim Bauern an die Kette ……… oder er wurde am nächsten Baum aufgehängt!!! So war die Auswahl vor 100 Jahren und auch vorher.

F)  Erklären Sie uns bitte, warum Sie glauben, daß die Erhaltung des traditionellen Erbguts in Tierrassen so wichtig ist.  

1)  Also vor 100 Jahren und mehr waren die Schäfer so arm das sie sich keinen zweiten Hund leisten konnten!! Das heißt also der Hund den der Schäfer sich anschaffte mußte einfach der Hund sein!! Das heißt für 8-10 Jahre war dieser eine Hund die wichtigste Person ─ Lebewesen ─ Kreatur für den Schäfer um die anfallende Arbeit = Herde betreuen und die Herde zuhüten ganztäglich!! Der Schäferberuf ist ein sehr harter Beruf aber die Romantiker sagen wenn Sie einen Schäfer in der Flur mit der Herde sehen „Ach wie romantisch, schön dieses Bild.“ Aber es gibt auch die Weisheit . . . . . „Einen Schäfer sollte man sehen, aber nicht hören.“ Meine Hundeführer Erfahrung über 60 Jahre hat mich dazu gebracht das ich heute sagen kann „Gehorsam ist eine Genetik“. Ich, Manfred Heyne, war immer in der Lage meine späteren Bundeshüten Sieger aus einem Wurf im Alter ab der 6-10 Lebenswoche heraus zufinden!!  

2)  Gehorsam ist eine Genetik ─ das heißt etwas noch wertvolleres an Erbgut kann es nicht geben . . . . . und was hat der SV deraus gemacht ─ seit ca. 40 Jahren ein Hundeführer gebrüll auf den Ortsgruppenplatzen trotz Elektroschockgeräten und anderer Methoden. Armer SV. Wie tief bist Du gesunken!! Der Hochmut und die Unwissenheit der SV. Führungsspitze hat es zu verantworten, daß durch das ausmärzen geringster Anatomischer „Unebenheiten“ wertvollestes Leistungsblut versunken ist!! Genetik ist auch das exakte Furche gehen (Furche ist die Grenze einzelner Flurstücke!). Habe mehrfach erlebt das Junghunde (1. Jahr) dankbar waren wenn sie eine Furche = Grenze hatten ─ dann haben sie sich sofort wohlgefühlt und richtig losgelegt. Seit Jahrhunderten werden in der Wildbahn immer noch die selben Wildwechsel benutzt!!!! Das ist Genetik die die Nature geschaffen hat. Die Ahnen haben das vom Wolf ubernommen für den Menschen nutzbar gemacht.

F)  Was ist Ihr Ziel angesichts der Erhaltung von tierrassischem Erbgut?  

Mein Wunsch ist es daß es bald ein Wunder gibt und sobald als möglich eine Person der SV. Führungsspitze endlich meinen derzeitigen Rüden mal 1 Tag alleine selbständig arbeiten sieht! Seit 5 Jahren weiß ich daß es der letzte Vertreter dieser Ursprungsrasse ist!!! Bei der Deutschen Meisterschaft 2004 war kein Hund dabei der diese genetischen Grundvoraussetzungen mitbrachte!! Der SV. sollte das endlich erkennen und diesen Rüden für einige Deckakte frei geben!! Sonst kommt es so ─ wie ich vor 30 Jahren schon sagte ─ daß es denn immer noch die Siegerhunde gibt mit hohen Noten aber die haben dann nur noch 30 Prozent von der Urgenetik!! = Kommando Roboter!!

F)  Sind Sie der Meinung, daß Tiere, in denen das traditionelle Erbgut noch besteht, von Menschen geschaffene Objekte sind, Artifakten also? Wenn ja, warum denken Sie das?  

Vor mehr als 100 Jahren gab es in Deutschland viele Hütehunderassen (Schläge) aber die Schäfer waren sehr darauf bedacht daß es keine Kreuzungen gab. Jede Rasse hatte (je nach dem wo sie in Deutschland gehalten wurde) ihre eigenen Leistungsmerkmale zum Beispiel im Griff das heißt beißen=strafen wenn es nötig ist ─ (die Schafe!!) in Mitteldeutschland (der selbe Hundeschlag) haben die Stehörigen Hunde nur still Keule gebissen und in Süddeutschland (der selbe Hundeschlag) hat Rippe und Genick gebissen und das entweder still oder mit einem vernehmbaren Knurrlaut!! 

Ich denke ja, das das von Menschen über Jahrhunderte bei den Paarungen gezielt bedacht wurde und dann bei den Welpen bzw. Bei der Ausbildung aussortiert wurde. Das es so geht, habe ich mit meiner Zucht bewiesen ─ mein jetziger Hund ist doch auch ein Produkt gezielter Paarungen und kein Zufallstreffer!  

F)  Was wäre die Auswirkung, wenn solche Rassen aussterben würden?  

Das ist die einfachste aller 16 Fragen!! Dann ist der Hund so wie er jetzt schon ist und das wird noch schlimmer!! Die Hunde haben keine Führigkeit mehr! Sehr unausgeglichenes Wesen! Immer nur mit Futter = (leckerlis) locken und loben und zur Arbeit bewegen. Mit Stöckchen oder Bällchen aufputschen!! All diese Dinge gab es vor 50 Jahren nicht! Sie wurden auch nicht gebraucht. Bei der Ausbildung für den Schutzdienst heißt das neue Zauberwort „Beutetrieb“. Das heißt der Hund soll am Ende der Ubung den Arm nehmen und mit viel Lob des Herrn bis weit außerhalle des Platzes tragen!! Man stelle sich mal vor ein Hütehund der tagelang lauft, bekommt die außerhalb Gelegenheit ein Schaf zu strafen und zieht es ja als Beute durch die Gegend und dann braucht man noch das Elektro Schockgerät, das er abläßt!!! Bei diesen Hunden stimmt es schon im Kopf nicht mehr ─ das sind politische Opfer!!!  

F)  Stehen Sie in Zusammenwirkung mit anderen, entweder global oder örtlich, um dieses traditionelle Erbgut zu erhalten?  

Das ist eine schwere Frage. Leider ist das nicht der Fall. Die wenigen Schäfer die noch Deutsche Schäferhund führen sind alle aufs Geld angewiesen. Da diese Schäfer auch Welpen verkaufen wollen und müssen, gehen diese bestimmt zu Showdog Rüden zum decken und erwarten dann das ihre Nachzucht „schön und fleißig“ ist. Damit sind die guten alten Leistungslinien ausgestorben = mit dieser Methode!! Solange die Schäfermeister diese Wettkämpfe noch richten durften, wurden die genetischen Hütehunde noch herausgefunden!! Aber als die SV. Politik den SV. Oberrichter für Hüten erfand ─ hatten die Fachleute nichts mehr zu melden!! Die Schäfermeister die zur Zeit mit richten dürfen haben selbst nie einen Spitzenhund gehabt und wissen überhaupt nicht wie solche urgenetik aussieht!! Einer von diesen Herren war vor drei Jahren Erster und Zweiter Bundessieger aber der Oberrichter war am diesen Tagen krank und die beiden anderen Richter waren bis 300 meter vom Geschehen weg!!! Keine Prüfung auf Herz und Nieren!!! 

F)  Was würden Sie gerne der allgemeinen Oeffentlichkeit mitteilen über den Wert, der entsteht, wenn das landwirtschaftliche Erbe der Menschheit durch das Bewahren des traditionellen Erbguts dieser Tiere erhalten wird?  

Vor 30 Jahren waren die Bundesleistungsüten noch ein richtiger Anziehungspunkt ─ da kamen die Leute aus der ganzen Welt und wollten den Flüsternten Schäfermeister Heyne gewinnen sehen und Erinnerungphotos mit nehmen! Das Ganze ist jetzt sehr Einseitig ─ da fehlt die Würze ─ der Hecht im Karpfendeich! Dieses Jahr in Kassel war es leider so das der Tollpatschigste Hundeführer, den ich bei Hüten jemals gesehen habe, im ersten Hütedurchgang mit Vorzüglich 93. Punkte beschenkt wurde!!! Von diesem Moment an, tat es mir schon leid, diese Veranstaltung besucht zu haben. Zum Glück kam dann doch noch ein besserer Hundeführer ─ dessen Hunde aber auch keine Urgenetik mehr haben. 

1927/28 hat v.Stephanitz gesagt der Deutsche Schäferhund ist überzüchtet und hat auch danach gehandelt. Wenn jetzt nicht sobald als möglich ein neuer v.Stephanitz den SV. in diese Richtung führt ─ kann ich alleine überhaubt nichts machen. Als Jahrhundert Sportler im SV. kennet mich doch keiner!!! Mit Abstand die meisten SV. Siegertitel!!!  

F)  Erinnen Sie sich noch an das erste Mal, als sie einen dieser Rasse sahen? Wie war das?

Das ist die schönste Frage! Ich war 16 Jahre alt als mir 2 Lehrlinge von meiner späteren Lehrstelle mit dem Fahrrad und je einem Hund mehrmals begegneten. Wir kamen ganz schnell ins Gespräch und ich hatte sofort Kontakt mit beiden Hunden!! Nie vorher hatte ich mit Hunden kontakt! Bald konnte ich Sie beim Schafe hüten besuchen und war vom ersten Moment an einfach begeistert und wollte so schnell wie möglich auch mit solchen Hunden zusammen sein. Noch nie vorher hatte ich gesehen das Hunde einfach so arbeiten – ohne laute Kommandos und ohne Peitschenknall!! Nach zwei Monaten verlies Einer der Lehrlinge die Lehrstelle und ich war am Ziel meiner Wünsche, ich wurde als neuer Schäferlehrling ein gestellt! 

F)  Als Naturschützer eines traditionellen Erbguts, was war Ihre befriedigenste Erfahrung innerhalb Ihrer Tätigkeit, das Erbgut zu erhalten?  

In den 30 Jahren in denen ich immer an den Siegerhüten teilnehmen „durfte“ (zwei Jahre durfte ich nicht teilnehmen weil ich wegen Richterbetrug Protest eingelegt hatte und somit das SV. Nest beschmutzt hatte.). Immer meiner Linie in meinem Kopf und der Väterlichen Hundelinie meiner Hunde treu geblieben bin ─ alle anderen Versuche waren nicht befriedigend! (Mit Showdogs) Obwohl ich als einziger im SV. 13x den Siegertitel errungen habe und mindestens weitere 5x hätte ihn haben müssen ─ so habe ich täglich das Gefühl beim Schafe hüten ─ wenn mein Rüde immer alleine arbeitet ─ und mir lacht mein Herz im Laib dabei „..das über mir das über im Himmel v.Stephanitz zusieht und sagt, jawohl mein Junge Du hast es richtig gemacht.“!!! 

F)  Warum verändern die Züchter von heute den rassischen Typ ausschließlich weil zu gewinnen die Mode ist?  

Weil Sie überhaupt nicht wissen was Sie tun!! Je höher die Schulbildung bei der SV. Führungsriege, wurde umso mehr die Genetische Arbeitsveranlagung des Hundes vernachlässigt. Bedenken Sie bitte es waren einfache Männer ─ Schäfer die diese Rasse aufgebaut haben um 1899 mit v.Stephanitz den Verein zu gründen. Es ist überhaupt nicht auszudenken diese Männer würden plötzlich noch einmal unter uns weilen . . . Oh Gott . . Oh Gott. Was würden die uns wohl sagen?? Ja und wie würden die Führungsleute der letzten 50 Jahre ─ die ja zum Teil ziemlich Diktatorisches Gehabe demonstrierten da drauf reagieren? Hatte mal die Gelegenheitzuzuhören wie ein Mann nach einer Beerdigung sagte ─ es wird nirgends wo mehr gelogen, wie auf dem Friedhof!! Mit hochsten SV. Ehren beerdigt und was ist aus der Rasse geworden!? 

F)  Welche Auswirkung wird das auf den rassischen Typ haben?  

Wo gibt es denn Heute noch den rassischen Typ? Habe diese Sorte Hunde nach 1946 nur noch wenige Male gesehen und das nur bei meinen Hunden. Die neumodernen Kreisläufer sind für mich keine Schäferhunde mehr. Man sollte mal Alle Klassensieger der sogenannten Schäferhunde Weltausstellung nehmen und diese in einen großen Wildpark aussetzen in der Winterzeit mit Schnee. Das von den SV. Fuhrern und Ihren Gehilfen herausgestellte Gangwerk = Trabergebäude ist einfach Therie und würde beim überlebenskampf nur schaden. Siehe der Wolf! Der Schäferhund sollte der vielseitigste Gebrauchshund sein, somit frage ich mich, bei welschen „Gebrauch“ sollte dieses extreme treiben ─ ausßer beim Kreislaufen ─ von Nutzen sein? THEORIE UND Praxis sind eben zwei verschiedene Dinge.

F)  Ihrer Meinung nach, was würden unsere Vorahnen von solchen Zuchtgepflogenheiten halten?  

Da Sie Berufsschäfer waren und keine Zirkustompteure deren vorführungen gehen ja nur 10 Minuten und das noch nicht mal jeden Tag! Also dem Schäfer und seinem Hund ─ ihre „Vorführung“ dauert 8 Stunden täglich und das 8-10 Jahre lang!! Bin fest der Meinung das unsere Vorahnen und besonders die Mitgründer dieses SV. es nicht verstehen könnten was da jetzt für ein Hund gezüchtet wird und der heißt Deutscher Schäferhund!!

F)  Was können wir heute von der Arbeit, die unsere Vorahnen über die vergangenen paar Generationen hin taten, um diese benutzbestimmte rassische Typen zu gestalten, lernen?  

Das diese Männer verantwortungs bewußte Menschen waren ─ Sie brauchten keine Studierten Berater ─ Sie machten das was Sie in Ihren Existenzkampf für gut befunden haben und nach Möglichkeit kein Geld kostete! Die Fließbandzucht gehört eigentlich unter Strafe gestellt!! Auf jedenfall ist es züchten ohne Verantwortung! 

F)  Wie kann die Öffentlichkeit dabei helfen, dieses traditionelle Erbgut der Rasse zu erhalten?   

Die Öffentlichkeit kann da nicht helfen! Der SV. muß sich teilen ─ in Ernsthafte Züchter und die Show Dog Spinner sind die andere Seite.

Comments are closed.